Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Samstag, 18. August 2018 12:19 Uhr
Lust unser Team zu ergänzen? Bad-Pyrmont-News sucht freie Mitarbeiter
Samstag, 18. August 2018 12:18 Uhr

Hameln (r). Erst das Nein, nun das Ja aus Hannover: Die Stadt wird voraussichtlich ab Herbst die Fußgängerampel am Kastanienwall mit einem Rattenfängersymbol ausrüsten. Damit kann die Verwaltung einen einstimmigen Ratsbeschluss umsetzen.

Das niedersächsische Verkehrsministerium hat nun die besondere touristische Bedeutung einer Rattenfängerampel anerkannt und „grünes Licht“ gegeben. Zumindest wird eine so gestaltete Ampel seitens der Behörde geduldet, die Haftung liegt weiterhin bei der Stadt Hameln. Die Stadt plant bei den Fußgängerampeln an der Rathausquere das Grünsignal durch ein Rattenfängersymbol zu ersetzen. Dabei war den Verantwortlichen wichtig, dass es als eindeutiges Signal erkennbar ist und die bisherige Größe erhalten bleibt.

Zurzeit arbeitet ein Grafikbüro an Vorschlägen, wie das neue Deckglas mit Rattenfängersymbol aussehen könnte. Sobald die Vorschläge geprüft wurden, werden von der Stadt die neuen Deckgläser im Herbst angebracht. Die Kosten für das Grafikbüro übernimmt die Stadt, die Kosten für die Umsetzung und Anbringung wollen Sponsoren tragen.

Die Geschichte der Rattenfängerampel reicht gut ein Jahr zurück: Am 26. Oktober 2017 hatte die CDU-DU-UFB Fraktion einen Antrag auf Prüfung bei der Verwaltung gestellt. Dieser Antrag wurde im Rat im Juni einstimmig beschlossen. Kurz darauf kam dann die Absage vom Verkehrsministerium aus Hannover – mit der Begründung, dass die Ampelsymbolik nicht eindeutig zu erkennen sei.

Die Entscheidung des Ministeriums wollte aber niemand so richtig akzeptieren. Oberbürgermeister Claudio Griese schrieb erneut an die Behörde – mit Erfolg. Jetzt kam die Zusage mit der Duldung der neuen Ampel aus Hannover. „Das ist ein toller Erfolg und wird den Rattenfänger noch bekannter machen“, freut sich Oberbürgermeister Griese. „Dadurch wird diese Ampel einzigartig.“  Auch Landesstraßenbauamt und Polizei seien mit dem neuen Symbol einverstanden.

Foto: Symbolbild

Samstag, 18. August 2018 12:15 Uhr

Bad Prymont (red). Am Dienstag, den 21. August findet um 18 Uhr im Ratssaal des Rathauses in Bad Prymont die 11. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaftsförderung und Soziales statt.

Punkte der Tagesordnung sind unter anderem das Haushaltssicherungskonzept für das Jahr 2018, die dauerhaften Einsparungen bei den freiwilligen Leistungen im Fachgebiet Finanzen und Wirtschaft, Ordnung und Soziales und Stabsstelle Wirtschaftsförderung, sowie die Vorstellung des vorläufigen Konzernabschlusses für das Jahr 2014 der Stadt Bad Pyrmont. Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung ist der Sachstandsbericht zu Asylbewerbern in Bad Prymont. Dazu folgen Mitteilungen und Berichte. Zudem seien Anregungen seitens der Bürger erwünscht.

Foto: Symbolbild

 

Donnerstag, 16. August 2018 12:17 Uhr

Landkreis Hameln-Pyrmont (r). Laut Informationen der Niedersächsischen Landesbehörde ist auf der Kreisstraße 5 in der Ortsdurchfahrt Oldendorf (Landkreis Hameln-Pyrmont) ab Montag, 20. August mit Behinderungen zu rechnen. Grund sind Instandsetzungsarbeiten.

Es ist zunächst vorgesehen, die Fahrbahngossen in Teilbereichen zu erneuern. Diese Arbeiten werden unter halbseitiger Sperrung der Fahrbahn durchgeführt und dauern circa 4 Wochen.

Im Anschluss werden die Fräs- und Asphaltarbeiten unter Vollsperrung ausgeführt.

Die genauen Termine und die Umleitungsstrecken werden hierzu noch bekannt gegeben.

Die Kosten für die Sanierungsmaßnahme betragen circa  200.000 Euro und werden vom Landkreis Hameln-Pyrmont getragen.

Der zuständige Geschäftsbereich Hameln der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.

Foto: Symbolbild

Donnerstag, 16. August 2018 11:16 Uhr

Bad Pyrmont (r). Diesen Sommer begrüßt die Pyrmonter Theater Companie die Besucher zu der herrlich überspielten Komödie von Michael Frayn „Der nackte Wahnsinn“.

Diese geniale Komödie handelt davon, wie Schauspieler eine Boulevardkomödie proben und wie die Aufführung im Lauf des Tourneebetriebs zerfällt und auseinanderbricht. Der erste und der dritte Akt spielen auf, der zweite Akt aber spielt hinter der Bühne. Auf der Bühne müht sich ein verschworenes Ensemble, hinter der Bühne aber tobt das Chaos.

Eine Liebeserklärung an das Theater mit dem großen Ensemble der Theater Companie! Ein großer Theaterspaß.

Weitere Termine:

23.08.2018           25.08.2018
30.08.2018 (letzte Vorstellung)

Vorverkauf      21,-- €

Abendkasse    23,-- €

Pyrmont Card    3,-- Ermäßigung

Veranstalter: Pyrmonter Theater Companie

Kartenverkauf und telefonische Reservierungen in der Wandelhalle montags – freitags 9.00 -13.00 Uhr und 14.00 – 17.30 Uhr, samstags und sonntags 10.00 -13.00 Uhr sowie eine Stunde vor der Veranstaltung am Veranstaltungsort. Tel: 05281 – 15 15 43. Karten erhalten Sie auch in der Touristinformation, Europaplatz 1, tel. 05281 – 94 05 11.

Foto: Symbolbild

                                                         

 

Werbung
Blaulicht
Freitag, 17. August 2018 11:18 Uhr
Hameln: Lkw kollidiert mit Brücke - Einschränkungen im Bahnverkehr - mindestens 100.000 Euro Sachschaden
Freitag, 17. August 2018 11:14 Uhr

Emmerthal (r). Am frühen Morgen des 29. August 2018 wurden Polizeibeamte in Emmerthal, im Rahmen der Streife, auf zwei männliche Personen aufmerksam, die ein Damenfahrrad bei sich führten.

Die Männer wurden gegen 03.50 Uhr auf der Hauptstraße angehalten und kontrolliert.

Da die beiden Emmerthaler ( 20 und 22 Jahre ) unglaubwürdige Angaben zu Herkunft des Fahrrades machten, wurde das Rad, durch Beamte der Polizei Hameln, zur Klärung der Eigentumsverhältnisse sichergestellt.

Da bisher jedoch niemand sein schwarzes "Prophete" Damenrad als gestohlen gemeldet hat, sucht die Polizei Emmerthal nun den Eigentümer.

Wer vermisst sein schwarzes Damenrad oder kann Angaben zum Eigentümer machen?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeistation Emmerthal unter der Telefonnummer 05155/27938-0 entgegen.

Foto: Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden

Freitag, 17. August 2018 11:06 Uhr

Hameln (r). Der besonderen Aufmerksamkeit von zwei Polizeibeamten ist es zu verdanken, dass vier Männer aus einem stark verqualmten Wohnhaus gerettet werden konnten.

Am frühen Freitagmorgen führten Beamte der Polizei Hameln Verkehrskontrollen im Bereich der Pyrmonter Straße in Hameln durch, als sie gegen 00.50 Uhr auf das Piepen eines Rauchmelders aufmerksam wurden.

Die Polizisten folgten dem Geräusch bis zu einem Wohnhaus an der Pyrmonter Straße. Da in dem Haus Licht brannte, konnten die Beamten sehen, dass das Erdgeschoss komplett verqualmt war. Aufgrund der eingeschalteten Beleuchtung musste davon ausgegangen werden, dass sich Personen in dem Haus befanden.

Über Funk wurde umgehend die Feuerwehr alarmiert.

Da die Rauchentwicklung zu massiv war, konnten die 26-jährige Polizistin und ihr 24-jähriger Kollege das Haus nicht betreten. Aus diesem Grund entschieden sie sich dazu, durch lautes Rufen und Klopfen, mögliche Bewohner, auf sich und die Gefahr aufmerksam zu machen.

Kurze Zeit später verließen zunächst zwei Männer (41 und 51 Jahre), augenscheinlich aufgeweckt durch den Lärm, das Haus. Wenig später folgte ein dritter Mann (54 Jahre).

Durch die Feuerwehr der Stadt Hameln wurde während des Einsatzes eine vierte männliche Person (52 Jahre) schlafend im Keller angetroffen und ins Freie gebracht.

Das Haus wurde anschließend durch die Feuerwehr belüftet. Ursächlich für die starke Rauchentwicklung sei angebranntes Essen auf dem Herd gewesen.

Zwei der vier Hausbewohner wurden durch den Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert, da bei ihnen der Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation bestand.

Foto: Symbolbild

Mittwoch, 15. August 2018 11:54 Uhr

Hameln (r). Am Montag, dem 13.08.18, erlitt eine 5-jährige Hamelnerin leichte Verletzungen, als sie auf dem Gehweg der Bahnhofstraße von einem Fahrradfahrer angefahren wurde.

Nach eigenen Angaben ging eine 34-jährige Mutter gegen 15:00 Uhr zusammen mit ihren vier Kindern auf besagtem Gehweg in Richtung "Penny", als ihr ein Radfahrer auf dem Gehweg fahrend entgegen kam. Der Unbekannte sei leicht in Schlangenlinien und augenscheinlich absichtlich in Richtung ihrer 5-jährigen Tochter gefahren. Der Mann habe das Mädchen dann angefahren, sodass diese gestürzt sei und sich im Gesicht verletzt habe. Der Unbekannte fuhr anschließend in Richtung Deisterstraße davon.

Beschrieben wird der Fahrradfahrer als männlich, circa 180 cm groß und etwa 45 Jahre alt. Der Mann trug eine schwarze lange Hose, ein schwarz-weißes T-Shirt und schwarz-weiße Schuhe. Er war mit einem rot-blauem älteren Herrenfahrrad unterwegs.

Hinweise auf den Fahrradfahrer nimmt die Polizei Hameln unter der Rufnummer 05151/933-222 entgegen.

Dienstag, 14. August 2018 12:49 Uhr

Hameln (r). Am Montagabend, den 13.08.2018, hat ein 22-jähriger Mann aus Hameln auf seine 30-jährige Ex-Partnerin eingestochen und diese dadurch schwer verletzt.

Um 19.35 Uhr verständigten Anwohner aus einem Haus an der "Alte Heerstraße" in Rohrsen über Notruf die Polizei. Eine Frau sei nach einer lautstarken Auseinandersetzung im Haus verletzt worden.

Die Tatortgruppe der Polizei Hameln erreichte zuerst den genannten Einsatzort. Im Haus trafen die Beamten auf die 30-Jährige, die in diesem Haus in einer Wohnung wohnt. Sie wies blutende Verletzungen am Oberkörper auf.

Die schwer verletzte Frau wurde vor Ort durch alarmierte Rettungskräfte medizinisch versorgt und anschließend in eine Klinik gebracht.

Vor ihrem Abtransport schilderte sie den Beamten, dass ihr 22-jähriger Ex-Partner ihr vor dem Haus trotz eines gerichtlichen Annäherungsverbotes abgepasst hatte und daraufhin ins Haus flüchtete.

Der 22-Jährige folgte ihr und drang gewaltsam in das Haus ein. Hier fügte er der Frau mehrere Stiche am Arm und Oberkörper zu.

Anschließend flüchtete der Mann aus dem Haus. Eine Streifenwagenbesatzung entdeckte ihn kurze Zeit später im Rahmen der eingeleiteten Fahndung in einer Seitenstraße und verbrachte ihn zur Durchführung strafprozessualer Maßnahmen in den Polizeigewahrsam.

Da er sich beim gewaltsamen Eindringen in das Haus selbst verletzt hatte, wurde für den mutmaßlichen Täter ein Rettungswagen angefordert. Anschließend wurde er zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, wo er unter Polizeibewachung stationär aufgenommen werden musste. Da der Verdacht einer Rauschmittelbeeinflussung bestand, wurde dem 22-Jährigen eine Blutprobe entnommen.

Noch am Abend wurde Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover gehalten. Nach Schilderung des vorläufigen Sachverhalts wertete diese die Tat als versuchtes Tötungsdelikt. Die Polizei sprach daraufhin kurz nach Mitternacht gegenüber dem sich noch in stationärer Behandlung befindlichem Mann die vorläufige Festnahme aus.

Foto: Symbolbild

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Donnerstag, 16. August 2018 11:32 Uhr
Junge Union Bad Pyrmont: Antrag zur Rabattaktion der Stadtwerke Bad Pyrmont Beteiligungs & Bäder GmbH
Freitag, 10. August 2018 07:00 Uhr

Hameln (r). „Die Stadtverwaltung kann den Wunsch nach dem Erhalt der beiden Offiziersgebäude und des Stabsgebäudes durchaus nachvollziehen und hat diesen Wunsch in seinen bisherigen Planungen auch verfolgt. Wegen des nicht gegebenen Bestandsschutzes der 1938 errichteten und seitdem militärisch genutzten Gebäude haben verschiedene, in den vergangenen Jahren angestellte Überlegungen zur Umnutzung immer wieder zu erheblichen notwendigen Investitionsvolumen geführt.

Hintergrund ist dabei die notwendige Anpassung der Gebäude an aktuelle energetische, brandschutztechnische und statische Vorgaben, die bei der Umnutzung der Gebäude berücksichtigt werden müssen. Teilweise sind auch schadstoffbedingte Beeinträchtigungen zu beheben. In der Gesamtbetrachtung ist ein Erhalt und die Umnutzung der Gebäude, bei aller städtebaulicher Qualität und Symbolik, wirtschaftlich nicht zu rechtfertigen. Dies hat die GSW mbH, die aktuelle Eigentümerin der betreffenden Teilfläche der Linsingenkaserne bewogen, einen Erhalt der Gebäude nicht weiter zu verfolgen.

Der Antrag der Gruppe SPD/Grüne/Linke zur öffentlichen Diskussion des Erhalts der Gebäude 7, 8 und 10 auf der Linsingenkaserne ist für die Tagesordnung des Stadtentwicklungsausschusses am 09. August vorgesehen. Der Aufsichtsrat der GSW mbH wird sich ebenfalls mit der Thematik befassen. Für die städtische Tochter ist dabei von großer Bedeutung, dass die wirtschaftlichen Folgen, die aus einem möglichen Erhalt der Gebäude erwachsen, durch entsprechende Finanzzuweisungen der Stadt getragen werden. Eine abschließende Beschlussfassung über den Antrag ist dann für die Sitzung des Rates am 26. September vorgesehen.

In dieser Woche wird es ein Treffen mit Vertretern des Vorstandes des Britisch German Club und der Stadtverwaltung geben, um die Chancen und Risiken des Erhalts oder des Abrisses von Gebäuden der Linsingenkaserne zu erörtern.

Auch Landrat Tjark Bartels kann den Wunsch des British German Clubs nach Gebäudeerhalt gut nachvollziehen, der jedoch bei sachgerechter Betrachtung der Schadstoffbelastung und der statischen Probleme als vollkommen unwirtschaftlich zu bewerten ist.“

Foto: Symbolbild

Donnerstag, 19. Juli 2018 11:50 Uhr

Hameln (r). Das Wort „Brexit“ geistert seit gut zwei Jahren durch die Medien. Bisher hat der mögliche Austritt von Großbritannien aus der Europäischen Union noch keine Folgen für die Deutschen. Für die britischen Mitbürger allerdings schon. Denn wer sich als Hamelner Britin oder Brite mit dem Gedanken trägt, die deutsche Staatsangehörigkeit zu erwerben, sollte damit nicht mehr zu lange warten.

Der Brexit tritt voraussichtlich am 29. März 2019 in Kraft. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen alle Britinnen und Briten eingebürgert sein, die zumindest die doppelte Staatsbürgerschaft behalten wollen. Das bedeutet: Nur wer bis zum diesem Stichtag eingebürgert ist und nicht nur die Einbürgerung beantragt hat, kann zusätzlich auch die britische Staatsangehörigkeit behalten. „Deshalb sollten sich einbürgerungswillige Briten beeilen“, sagt Ines Manzau, Leiterin der Einbürgerungsstelle.

Zwischen dem Antrag und der Einbürgerung liegen mindestens drei bis sechs Monate, da verschiedene Behörden an dem Verfahren beteiligt werden müssen und in vielen Fällen zeitaufwendige Einbürgerungsvoraussetzungen wie zum Beispiel der Erwerb des Sprachzertifikats B1 oder der Einbürgerungstest zu erfüllen sind. Beide Zertifikate sind über die Volkshochschule Hameln-Pyrmont zu erhalten, auch hier muss mit Wartezeiten gerechnet werden.

Die Einbürgerung muss persönlich beantragt werden, außerdem müssen neben dem Sprachzertifikat noch andere Voraussetzungen erfüllt sein. „Dazu zählen beispielsweise ein unbefristetes Aufenthaltsrecht, straffrei zu sein oder auch seinen Lebensunterhalt ohne Arbeitslosengeld bestreiten zu können“, erläutert Ines Manzau.

Ein Antragsformular auf Einbürgerung wird nur nach einem persönlichen Beratungsgespräch mit der zuständigen Sachbearbeiterin ausgegeben. Welche Unterlagen zur Antragstellung notwendig sind, wird beim Beratungsgespräch detailliert mitgeteilt. Die Einbürgerung ist gebührenpflichtig. Die Gebühr beträgt 255 Euro pro Person und 51 Euro pro miteinzubürgerndes Kind.

Eine persönliche Vorsprache ist nur mit Terminabsprache möglich. Auskünfte gibt es bei der Einbürgerungsstelle der Stadt Hameln, Telefonnummer 05151/202-1791 oder 202-3010.

Foto: Symbolbild

Sonntag, 15. Juli 2018 06:00 Uhr

Umweltministerin Schulze spricht sich für Verbesserung beim Wasserzustand der Weser aus

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und die Gruppe der Weseranrainer haben sich in Berlin getroffen. Damit setzt die Gruppe der Weseranrainer-MdB ihren Dialog für die Verbesserung der Wasserqualität der Weser mit den maßgeblichen Akteuren fort.

Schulze machte deutlich, dass es dem Bundesumweltministerium ein wichtiges Anliegen ist, dass sich der Wasserzustand der Weser weiter verbessert. Der Bund wird sich dafür einsetzen, dass die Einhaltung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie sichergestellt wird. Ziel der Wasserrahmenrichtlinie ist es, dass sich die Wasserqualität in unseren Flüssen, Gewässern und Seen spürbar verbessert.

Johannes Schraps, heimischer Bundestagsabgeordneter, der seit Beginn der Legislatur die Koordination der Weseranrainer übernommen hat, freut sich sehr über die Unterstützung der Bundesumweltministerin: „Auch dieses Treffen hat deutlich gemacht, dass der Bund und die Länder beim Thema Weserversalzung an einem Strang ziehen. Herzlichen Dank an Svenja Schulze für ihre klare Positionierung."

Beim nächsten Treffen möchten sich die Weseranrainer mit dem Vorstand des Unternehmens K+S treffen. Schraps betont: "Der Dialog ist uns wichtig und wir erkennen die Bemühungen von K+S zur Senkung der Salzeinleitungen an. Deswegen möchten wir auch mit dem Unternehmen sprechen, damit wir weitere Optionen zur Verbesserung und Lösung der Versalzungsproblematik diskutieren können".

Hintergrund: Das Thema „Weserversalzung“ begleitet und betrifft alle Weseranrainer bereits seit vielen Jahre. Während viele Flüsse in Deutschland durch vielfältige (Schutz-)Maßnahmen im Laufe der letzten drei Jahrzehnte wieder eine hohe Wasserqualität erreicht haben, bleibt die Weser ein versalzenes Sorgenkind. Die Salzbelastung gefährdet weiterhin die Gesundheit und die Lebensqualität der Anrainer. Auswirkungen sind ein stark angegriffenes Ökosystem und ein Versalzen des Grundwassers.

Foto: Johannes Schraps MdB

Samstag, 14. Juli 2018 06:00 Uhr

Bad Münder (r). Der heimische Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps besuchte am 11.07.2018 die BRH-Rettungshundestaffel Weserbergland in Bad Münder. Dort informierte er sich detailliert über die Ausbildung der Hunde und zu dem vielfältigen Rettungseinsätzen der Staffel.

Bei den Einsätzen werden meist Unfallopfer, Kinder oder Senioren in größeren Arealen gesucht. „Wir werden aus dem gesamten Weserbergland und teilweise sogar darüber hinaus zu Einsätzen angefordert. Häufig geht es dabei um die Suche von Menschen mit Demenz, die orientierungslos herumirren“ erläutert der erste Vorsitzende Rüdiger Lohmann. Erst vor kurzem hatte der gemeinnützige Verein der Öffentlichkeit den neuen und über Spendengelder finanzierten Einsatzwagen präsentiert. Mit großem Interesse ließ sich Johannes Schraps die Besonderheiten des Fahrzeuges erläutern und durfte anschließend sogar selbst als Suchperson agieren. In der Rolle des „dementen Rentners mit Rollator“ wurde er in kürzester Zeit erfolgreich von den Rettungshunden im Suchgebiet aufgespürt. „Es ist faszinierend zu beobachten wie durch ganz viel Arbeit eine solch enge Bindung zwischen Rettungshund und Hundeführer aufgebaut wird, die in kritischen Situationen dabei hilft Menschenleben zu retten“, kommentiert Schraps beeindruckt.

Die Mitglieder der Rettungshundestaffel treffen sich mehrmals in der Woche, um ihren jeweiligen Hund zum Rettungshund auszubilden. In der Regel dauert eine solche Ausbildung für Hund und Hundeführer etwa zweieinhalb Jahre und die Eignung muss durch Prüfungen regelmäßig erneuert werden. „Natürlich war unsere Staffel bereits bei erfolgreichen Rettungsaktionen dabei. Die Gesuchten hätten wahrscheinlich keine weitere Nacht überlebt“, erzählt Rüdiger Lohmann stolz. „Am besten ist es aber natürlich, wenn wir gar nicht angefordert werden müssen. Das bedeutet nämlich, dass es allen gut geht“, ergänzt er. Im vergangenen Jahr ist die Staffel aus Bad Münder zehn Mal ausgerückt - jeweils ehrenamtlich und unentgeltlich.

Die Rettungshundestaffel ist im Bundesverband Rettungshunde (BRH) organisiert und freut sich immer über neue Hundebesitzer, die mit Leidenschaft dabei sind und ihren „besten Freund“ zum Rettungshund ausbilden wollen.

Foto: Johannes Schraps MdB

 

Werbung
Wirtschaft
Samstag, 11. August 2018 06:30 Uhr
Technologieakademie der Hannoveraner Messegesellschaft und Phoenix Contact vereinbaren eine internationale Zusammenarbeit zur Qualifizierung für Industrie 4.0
Montag, 09. Juli 2018 13:48 Uhr

Hameln (r). Niemand denkt im Hochsommer ans Heizen – das sollte man aber. Zumindest an die Überprüfung von Heizöl- und Dieseltankanlagen. Die Untere Wasserbehörde der Stadt Hameln wird in den kommenden Wochen alle Betreiber solcher Anlagen auffordern, ihre Heizöl- und Dieseltanks von einem Sachverständigen überprüfen zu lassen. Hintergrund sind die immensen Gefahren, die von schadhaften Tanks ausgehen.

Nicht alle Bürger, die eine Ölheizung betreiben, erhalten Post aus dem Rathaus. Betroffen sind nur oberirdische Heizöl- und Dieseltankanlagen mit einem Fassungsvermögen von mehr als 1000 Litern. Diese sind vor der ersten Inbetriebnahme oder nach wesentlichen Änderungen ohnehin von einem Sachverständigen zu überprüfen. 2014 wurde festgelegt, dass diese Prüfpflicht auch für bereits bestehende Anlagen gilt, die noch nie von einem Sachverständigen begutachtet wurden. Von ihnen geht ebenso eine potenzielle Gefährdung für Gewässer aus.

Wer von der Unteren Wasserbehörde aufgefordert wird, seine Tankanlage überprüfen zu lassen, erhält eine Liste mit zugelassenen Sachverständigen. Wurde die Anlage überprüft, erhalten sowohl der Betreiber als auch die Behörde einen abschließenden Prüfbericht. Die Bewertungsskala innerhalb des Berichts reicht dabei von „ohne Mängel“ bis „gefährliche Mängel“, wobei „gefährliche Mängel“ eine sofortige Außerbetriebnahme der Anlage zur Folge hat.

Heizölanlagen, die nicht mehr genutzt werden, bei denen eine Befüllung aber theoretisch möglich wäre, gelten als „in Betrieb“ – auch sie müssen überprüft und eingestuft werden. Wer seine Anlage also nicht mehr nutzt, sollte sie professionell stilllegen lassen, lautet die Empfehlung der Unteren Wasserbehörde. Auch dafür gibt es entsprechende Fachbetriebe. Bei der Stilllegung werden unter anderem die Leitungen vom Tank getrennt und verschlossen, damit sie nicht aus Versehen genutzt werden können. Der beauftragte Fachbetrieb stellt dem Betreiber der Anlage dann eine Bescheinigung über die Stilllegung aus, die zugleich auch als Nachweis gegenüber der Unteren Wasserbehörde dient.

Foto: Symbolbild

 

Samstag, 07. Juli 2018 06:00 Uhr

Hameln-Pyrmont (r).Die im vergangenen Jahr durchgeführten Prozess- und Wirtschaftlichkeitsanalysen haben ergeben, dass die Fortführung der Küche wie bisher nicht zukunftsfähig ist. Ein hoher Reinvestitionsbedarf und die Einhaltung zunehmender hygienischer Vorgaben sowie der damit verbundene hohe Ressourcenverbrauch haben ergeben, dass eine moderne, bedarfsgerechte und serviceorientierte Versorgung nur im Wege einer kompletten Fremdvergabe langfristig sicher gestellt werden kann“, erklärt Marco Kempka, Geschäftsführer des Sana Klinikums Hameln Pyrmont. Von der geplanten Neustrukturierung der Klinikküche, und der damit verbundenen Vergabe der tertiären Dienstleistung an die Sana Tochter Sana-Catering-Service GmbH, waren, wie Sana im Herbst 2017 mitteilte, 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen.

„Wir haben im Vorfeld in persönlichen Gesprächen mit betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, um Kündigungen zu vermeiden. Vielen wurde ein Übernahmeangebot des neuen Dienstleisters gemacht, verbunden mit einer Wechselprämie, die einen Einkommensausgleich schafft. Neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben dieses Angebot angenommen oder haben Aufhebungsverträge bzw. einen Altersteilzeitvertrag mit uns geschlossen. Von einer Kündigung zum 31. Dezember 2018, verbunden mit einer Abfindungszahlung, sind nunmehr 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheitseinrichtung betroffen, darunter Zehn aus der Küche und Sechs aus anderen Bereichen der Gesundheitseinrichtung“, so Norbert Reelsen, Personalleiter des Klinikums.

Vor einer betriebsbedingten Kündigung ist gemäß dem geschlossenen Sozialplan eine Sozialauswahl zu treffen, die nach Kriterien des Kündigungsschutzgesetzes erfolgt. Dabei werden unter anderem Beschäftigungsjahre, Lebensalter, Unterhaltspflichten und Schwerbehinderungen berücksichtig. Bei dieser aus arbeitsrechtlicher Sicht unabdingbaren Sozialauswahl sind auch andere vergleichbare Berufsgruppen der Gesundheitseinrichtung mit einzubeziehen, um eine soziale Benachteiligung einzelner Mitarbeiter zu vermeiden.

„Wir als Landkreis haben in der Gesellschafterversammlung gegen die Ausgliederung der Küche gestimmt. Aber natürlich akzeptieren wir die Mehrheitsentscheidung in dieser Sache. Unternehmensleitung und Betriebsrat haben sich in der Folge auf ein sozialverträgliches Vorgehen geeinigt, das ich sehr begrüße. Die verbleibenden außerordentlichen Kündigungen bedauere ich sehr, nicht wenige davon betreffen die schwächsten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die Bemühungen von Betriebsrat und Krankenhausleitung zu weiteren Lösungen unterstütze ich jedoch“, sagt Landrat Tjark Bartels.

Wie gestaltet sich die zukünftige Versorgung unter dem neuen Dienstleister?

Die künftige Verpflegung übernimmt die Sana-Catering-Service GmbH. Diese betreibt im gesamten Bundesgebiet seit mehr als zehn Jahren spezielle High-Convenience-Küchen für die Sana Kliniken AG beziehungsweise deren Tochtergesellschaften. Die speziellen Anforderungen der Häuser werden jeweils berücksichtigt. Das Frühstück und Abendessen wird als fertiges Menü angeliefert. Das Mittagessen wird ebenfalls vorbereitet angeliefert, jedoch weiterhin portioniert und anschließend auf die Stationen gebracht. In speziellen Servierwagen werden die tablettierten Menüs anschließende auf der Station fertig gegart und frisch verteilt.

Sonntag, 01. Juli 2018 07:27 Uhr

Landkreis Halem-Pyrmont (r). In der heutigen Bereinigungssitzung hat der Haushaltsausschuss des Bundes- tags letzte Änderungsanträge für den Bundeshaushalt 2018 beschlossen. Die als Dokumentationszentrum- und Lernort geplante Erinnerungsstätte am Bückeberg wird mit 725.000€ aus Bundesmitteln unterstützt.

Der heimische Bundestagabgeordnete Johannes Schraps (SPD) erklärt: „Ich freue mich sehr über diese weitreichende finanzielle Unterstützung für den Bückeberg. Seit Beginn der Haushaltsberatungen habe ich mich inten- siv für das Projekt eingesetzt. Durch den Besuch meines Bundestagskollegen und Sprechers der SPD im Haushaltsausschuss, Johannes Kahrs, konnte ich direkt vor Ort noch einmal deutlich machen, dass das geplante Projekt am Bückeberg von wichtiger bundespolitischer Bedeutung ist. Die Verankerung des Projektes im Bundeshaushalt verdeutlicht meine und die Einschätzung vieler Kollegen und Kolleginnen in Land und Bund vollumfänglich.“

Auf dem Bückeberg bei Hameln in der heutigen Gemeinde Emmerthal im Landkreis Hameln-Pyrmont fand von 1933 bis 1937 alljährlich das „Reichs- erntedankfest“ mit bis zu 1,3 Millionen Menschen statt. Der Bückeberg war neben dem „Reichsparteitagsgelände“ in Nürnberg zentraler Ort der NS- Inszenierungspolitik. Das historische Geschehen und die Gestaltung des „Festplatzes“ Bückeberg sind im Ensemble der für die Erinnerungskultur bedeutsamen NS-„Täterorte“ in Deutschland einmalig.

„Vor diesem Hintergrund bedanke ich mich bei allen Beteiligten und insbe- sondere bei den Mitgliedern des Bundestages, die sich über die Parteigrenzen hinweg für das Projekt eingesetzt haben. Mit den von der Bundesregierung zugesicherten Mitteln ist es uns möglich all die Verbesserungsvorschläge, die im Rahmen des Beteiligungsprozesses gemacht wurden, umzusetzen.“, zeigt sich Hameln-Pyrmont Landrat Tjark Bartels sehr erfreut.

Durch die finanziellen Mittel der Bundesregierung wird es möglich, neben der ursprünglichen Planung zur Erschaffung des Dokumentations- und Lernortes Bückeberg, auch die insbesondere durch die Politik und die Emmerthaler Bürgerinnen und Bürger eingebrachten Verbesserungsvorschläge, wie beispielsweise mehr Barrierefreiheit, die Erschaffung eines grünen Klassenzimmers und die Installation einer Radstation mit Lademöglichkeit für E-Bikes umzusetzen. Auch der von Landrat Tjark Bartels angeregte „Grundrechte- Pfad“, der selbst bei Kritikern auf große Zustimmung gestoßen ist, kann nunmehr aller Voraussicht nach verwirklicht werden.

Auch der Landtagsabgeordnete Uli Watermann zeigt sich erfreut: „Gut, dass bei diesem für die Region so wichtige Projekt der Bund das Land und der Landkreis Hameln-Pyrmont Hand in Hand arbeiten und nun die Finanzierung für einen angemessenen Lernort steht.“

Foto: Landkreis Hameln-Pyrmont

Samstag, 30. Juni 2018 06:00 Uhr

Weserbergland (r). Im Juni ist die Arbeitslosigkeit im Weserbergland weiter gesunken: 11.782 Menschen waren arbeitslos gemeldet; 245 weniger als im Vormonat Mai (-2,0%). Der Arbeitsmarkt im Weserbergland zeigte sich auch in diesem Monat dynamisch: 851 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beenden, 68 mehr als vor einem Jahr. Dagegen meldeten sich 745 aus einem Beschäftigungsverhältnis heraus arbeitslos. Lediglich die Zahl der arbeitslosen jungen Erwachsenen unter 25 Jahren stieg jahreszeitlich bedingt um 13 Personen auf 1.281 (+1,0%). Hierbei handelt es sich insbesondere um Arbeitslosmeldungen nach abgeschlossenem Schulbesuch bis zum Beginn von Ausbildung oder Studium.

Insgesamt sank die Arbeitslosenquote im Juni um 0,1 Prozentpunkte auf 6,1 Prozent.

Entwicklung nach Rechtskreisen

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung bei den Arbeitsagenturen waren mit 3.514 Menschen 37 weniger arbeitslos gemeldet als im Vormonat Mai (-1,0%). Im Vorjahresvergleich waren es 250 arbeitslos gemeldete Personen weniger (-6,6%). Im Bereich der Grundsicherung bei den Jobcentern sank die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat um 208 Betroffene auf 8.268 (-2,5%). Im Vergleich zu Juni 2017 ist die Zahl der arbeitslosen Menschen im SGBII–Bereich um 138 gestiegen (+1,7%).

Ausbildungsstellenmarkt

Im aktuellen Berufsberatungsjahr, das vom 01.10.2017 bis zum 30.09.2018 läuft, wurden bis Juni insgesamt 2.539 Ausbildungsplätze zur Besetzung gemeldet, 166 Lehrstellen weniger als im vergangenen Jahr (-6,1%). Auf der anderen Seite haben sich 2.789 Jugendliche auf der Suche nach einer Lehrstelle bei der Berufsberatung als Bewerberinnen und Bewerber gemeldet, 133 weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres (-4,6%).
Dieses Verhältnis - mehr Ausbildungsstellen als Bewerber - ist bei den aktuell noch offenen Lehrstellen und den bisher unversorgten Ausbildungssuchenden umgedreht: Im Juni suchten noch 985 Jugendliche einen Ausbildungsplatz, dem standen 1.166 noch nicht besetzte Ausbildungsstellen gegenüber.

„Der Ausbildungsmarkt im Weserbergland entwickelt sich mehr und mehr zu einem Bewerbermarkt. Wir sind aber zuversichtlich, dass die meisten Ausbildungsstellen besetzt werden können. Der Ausbildungsmarkt ist in der heißen Phase und es lässt sich in den nächsten Wochen noch viel erreichen.“, so Gerhard Durchstecher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Hameln zur aktuellen Entwicklung. „Es sind noch viele junge Menschen auf der Suche und auch vermeintlich Schwächere haben eine Chance verdient. Um Ausbildungsbetriebe zu unterstützen, gibt es durchaus Möglichkeiten – sowohl vor Ausbildungsbeginn, um den Jugendlichen während eines Praktikums persönlich in Augenschein zu nehmen, als auch während der Ausbildung. Das gilt auch für junge Geflüchtete, von denen erfreulicherweise immer mehr für eine Ausbildung in Frage kommen.“
Besonders erfolgreich ist das Projekt „Sprint Dual“ in den Landkreisen Holzminden und Schaumburg, ein Gemeinschaftsprojekt der Bundesagentur für Arbeit und dem Kultusministerium, bei dem Geflüchtete in Berufsschulen insbesondere in Deutsch unterrichtet werden und auch Praxisphasen in Unternehmen erleben.

Den gesamten Bericht sowie weitere Daten entnehmen Sie bitte den beigefügten Dateien.

Foto: Symbolbild

Werbung
Sport
Dienstag, 14. August 2018 12:22 Uhr
Übungsabende des Schützenvereins Löwensen beginnen wieder
Freitag, 20. Juli 2018 11:08 Uhr

Bad Pyrmont (r). Seit über 20 Jahren reisten aus Arnheim in den Niederlanden die Großmeister im Shaolin-Kempo, Prof. Jan Hagen (10. DAN) und Toon Dal (8. DAN) nach Bad Pyrmont, um sich persönlich von den Leistungen der kleinen und großen Sportler zu überzeugen und in regelmäßigen Abständen die Prüfung abzunehmen.

Doch nun hieß es „Dankeschön zu sagen“. Beide verabschiedeten sich nach zusammengerechnet fast 100 Jahren Kempo-Erfahrung in den wohlverdienten Ruhestand. Als Nachfolger ist Bad Pyrmonts Vereinstrainer Björn Lindhorst (6. DAN) weiterhin nah an seinen Schützlingen. Mit insgesamt 8 Schwarzgurtträgern ist der Bad Pyrmonter Verein gut aufgestellt und für die Zukunft gerüstet.

Bei der Abschiedsfeier flossen dann auch die ein oder anderen Tränen der Rührung, als beiden eine Fotokollage mit den schönsten Momenten der letzten 20 Jahre und ein persönlicher Videogruß übergeben wurde. Das Video kann unter dem hier abgedruckten QR-Code oder direkt auf der facebook-Seite des Vereins abgerufen werden. 

Doch ganz haben Jan Hagen und Toon Dal noch nicht mit Bad Pyrmont abgeschlossen – bleibt doch der Kontakt aufrecht und beide wollen die Region auch in Zukunft weiterhin besuchen kommen. Ausgezeichnet für ihr Engagement wurden beide übrigens schon im Jahr 2016 von Bad Pyrmonts Bürgermeister Klaus Blome.

Zum letzten Mal nahmen die beiden dann auch Prüfungen im Verein ab: Die Kampfsportler überzeugten ihre Großmeister: Es freuten sich Sonia und Aramis Kolb (beide Blau-Gurt), Oliver Sander (Grün-Gurt) sowie Alexander Felker (Gelb-Gurt) über ihre bestandenen Prüfungen.

Weitere Infos zum Shaolin Kempo und zur effektiven Selbstverteidigung unter www.shaolin-kempo-badpyrmont.de.

Foto: Gesamtverein

 

 

Samstag, 23. Juni 2018 07:00 Uhr

Bad Pyrmont (r). Die Planungen für die Landesligasaison 2018/19 sind abgeschlossen. Nach den Verlängerungen zahlreicher Leistungsträger und den Verpflichtungen der Talente Nico Günther und Pascal Hannibal sowie der Bad Pyrmonter A-Jugendspieler Alex Gagarin und Jan Dörries wurden finale Gespräche, die insbesondere 2 Positionen betrafen, geführt.                                                                                      

Im zentralen defensiven Mittelfeld dürfen wir weiter auf Eduard Kryker, der sich in der vergangenen Saison unter Trainer David Odonkor entscheidend weiterentwickelt hat, bauen. Ebenfalls verlängert haben „Publikumsliebling“ Sedekia Haukambe, der insbesondere in der Rückrunde sein Potential gezeigt und maßbeglich zum Erfolg beigetragen hat sowie Sönke Müller, der eine unheimlich wichtige Konstante in unserem Team darstellt.

Da sich jedoch die Wege der SpVgg. und Igor Balovs, dem wir für gute Leistungen und vor allem für viel positiven Input auch außerhalb des Platzes danken, trennen werden, haben wir uns nach einem weiteren erfahrenen Spieler für die 6er-Position umgesehen.

Nach seinem plötzlichen Abgang im vergangenen Sommer, hatte sich bereits in der Winterpause Seyhmus Karayilan nach der Möglichkeit, zurückzukommen, erkundigt. Da es zu dem Zeitpunkt keinen Handlungsbedarf gab, zerschlug sich diese Option, wurde jedoch jetzt wieder „heiß“.

„Seyhmus hat enorme menschliche Größe gezeigt, als er im Winter auf uns zukam und einräumte, vor der Saison überstürzt gehandelt zu haben. Wir freuen uns deshalb sehr, einen Spieler, der sich hier in den letzten Jahren ganz hervorragend entwickelt hatte, wieder begrüßen zu dürfen!“ sagt der 1. Vorsitzende Lars Diedrichs.

Da der ehemalige „Flügelflitzer“ David Odonkor viel Wert auf hohe Qualität auf den Außenbahnen legt, war es ein wichtiges Ziel der Kaderplanung, beide Positionen qualitativ gleichwertig doppelt zu besetzen.

Der Verbleib von Alex Baal und Djawid Gabibow hatte deshalb hohe Priorität und ist ein entscheidender Faktor für die neue Saison. Bekanntermaßen zieht es jedoch Alex Ackert zum Studium nach Amsterdam, außerdem muss aus beruflichen Gründen Steffen Lesemann, der auch außen eingesetzt werden kann, erheblich kürzer treten.

Ganze Arbeit leistete der Sportliche Leiter Nurettin Barka, der persönliche Kontakte Djawid Gabibows und David Odonkors nutzte und Joel Ofasua und Kevin Schmidt von einem Wechsel überzeugte.

Ofasua, der in der Jugend beim OSV Hannover und zuletzt in Eisenach in der Thüringenliga gespielt hat, kehrte aus persönlichen Gründen in die Region zurück und folgte letztlich seinem Freund Gabibow zur SpVgg.

Kevin Schmidt wiederum hat die letzten 4 Jahre in der Jugend von Arminia Bielefeld verbracht und ist zuletzt in der U19-Bundesliga für die Arminia aufgelaufen. Kevin wird voraussichtlich nach Bad Pyrmont umsiedeln und eine Ausbildung absolvieren.

„Beide Spieler haben eine gute taktische Ausbildung genossen und erhöhen deshalb in Verbindung mit ihrer Schnelligkeit die Variabilität in unserem Spiel“ wie Nurettin Barka feststellt.  

Foto: Lars Diedrichs

 

Freitag, 08. Juni 2018 06:00 Uhr

Bad Pyrmont (r). Mit Pascal Hannibal, der von der SG Brakelsiek/Wöbbel kommt,verstärkt in der neuen Saison ein enorm interessanter Stürmer das Team.

Zuletzt hat Pascal in der Kreisliga B mit 51 Toren glänzen können, aber bereits vorher für den Blomberger SV sowie den SV 21 Steinheim seine Treffsicherheit in der Bezirksliga sowie der Kreisliga A nachgewiesen.

„Der Wechsel in die Landesliga Hannover ist natürlich ein enormer Sprung, so dass man die Erwartungen auf keinen Fall zu hoch hängen darf“, wie der sportliche Leiter, Nurettin Barka, betont. „Wir werden Pascal langsam und dosiert an die neue Herausforderung heranführen.“

Zusammen mit Serkan Kayrak und Sören Vespermann, die bereits vor einigen Wochen Ihre Zusagen für die neue Saison gegeben haben, wird Pascal eine Gruppe der „jungen Wilden“ in unserer Offensive bilden, auf deren Entwicklung wir uns sehr freuen.

Serkan hat sich nach seinem Wechsel aus der A-Jugend vor 2 Jahren sofort als Stammspieler etabliert und eine sehr gute sportliche Entwicklung genommen.

Sören wiederum zeichnet sich durch große Teamfähigkeit und Lernwilligkeit aus und hat sich in der Rückrunde der vergangenen Saison vor allem körperlich enorm entwickelt.

 

 

Donnerstag, 17. Mai 2018 14:42 Uhr

Polle (red). Am Samstag, den 19. Mai ist jede(r) interessierte zu einem unverbindlichen Schnupperkurs eingeladen. Außer Sportschuhen und angemessener Sportkleidung (den Witterungsverhältnissen angepasst) muss nichts mitgebracht werden. Ab 14:30 Uhr erfolgt in der Weißenfelder Mühle 2 in Polle eine Einweisung in das Golfspiel, anschließend erfolgt das Spielen auf der Driving Range und dem Putting Green. Abschließend erhalten alle Interessierten eine Führung über den Golfplatz, welche schließlich mit einem kleinen Abschlussturnier endet. Der Nachmittag kann von dann in gemütlichem Beisammensein in der Gastronomie des Golfclubs ausklingen. Anmeldungen nimmt der Golfclub unter 05535/ 8842 entgegen.

Werbung
Panorama
Samstag, 21. April 2018 06:19 Uhr
Gut geschützt die Urlaubreise antreten: Impfberatung ist wichtiger Teil der Urlaubsvorbereitung
Mittwoch, 18. April 2018 06:00 Uhr

Bad Pyrmont (djd). Kochen ist für immer mehr Menschen nicht nur einfach eine notwendige Pflicht, sondern genau das richtige Kontrastprogramm, um nach einem stressigen Arbeitstag neue Kräfte zu tanken. Herd an, Stress aus: So könnte das Motto lauten, wenn sich alle abends zum Kochvergnügen treffen. Frisches Gemüse wird in aller Ruhe gewaschen, geschnippelt und raffiniert kombiniert - dabei lässt es sich ganz nebenbei herrlich entspannen.

Kreativ kochen mit natürlichen Zutaten

Kulinarische Abwechslung und Kreativität machen Kochen zu etwas Besonderem. Selbst Pasta-Klassiker lassen sich immer wieder abwandeln und raffiniert zubereiten - und bringen so viel Spaß und Leben in die Küche. Ganz einfach gelingt das zum Beispiel mit den Würzbasen von Knorr Natürlich Lecker!. Die praktischen Kochhilfen enthalten 100 Prozent natürliche Zutaten, ohne Aromen, ohne Geschmacksverstärker wie Glutamat und ohne Hefeextrakt. Für kreative Hobbyköche gibt es jetzt noch mehr kulinarische Vielfalt mit sechs neuen Varianten. Wie wäre es zum Beispiel mit Mangold-Linsen-Pfanne, Pasta mit Spinat und Bratwurstklößchen oder einem warmen Reisnudelsalat? Das bringt nicht nur viel Spaß und Abwechslung beim Kochen, sondern auch viel Geschmack und Farbe in die Pfanne.

Rezepttipp: Pasta mit Bratwurstklößchen und Spinat

Eine frisch zubereitete Pasta macht Genießer jeden Alters glücklich. Hier das Rezept für Nudeln mit Bratwurstklößchen und Spinat.

Zutaten für 3 Portionen:

250 g Pasta (zum Beispiel Penne oder Farfalle)
300 g Tomaten
125 g junger Spinat
1 EL Pinienkerne
1 EL Pflanzenöl
2 ungebrühte Bratwürste
1 Beutel Knorr Natürlich Lecker! Tomaten Bolognese

Zubereitung:

1. Pasta nach Packungsanweisung kochen.
2. Tomaten und Spinat waschen, Tomaten würfeln, Spinat gut abtropfen lassen. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fettzugabe rösten, herausnehmen und beiseitestellen.
3. Öl in der Pfanne erhitzen. Wurstbrät als kleine Klößchen aus der Pelle drücken, in die Pfanne geben und rundherum vier bis fünf Minuten anbraten. Tomaten und 100 ml Wasser zufügen. Beutelinhalt einrühren und unter Rühren aufkochen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze fünf Minuten kochen. Spinat zufügen und zusammenfallen lassen. Mit Pasta und Pinienkernen bestreut servieren.

Foto: Foto: djd/Knorr/goodluz - stock.adobe.com

Montag, 09. April 2018 10:24 Uhr

Paderborn-Höxter (red). Bei der Evakuierung eines Stadtteils von Paderborn aufgrund der gefundenen Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg haben sich auch Hilfskräfte aus dem Kreis Höxter beteiligt. An der Benteler-Arena wurde von den Kräften aus Höxter ein sogenannter Betreuungsplatz (BTB) betrieben, an dem drei „BTB-B 500“ aus Ostwestfalen eingesetzt worden sind. Die sogenannte „IuK-Einheit“ (Informations- und Kommunikationseinheit) aus dem Kreis Höxter unterstützte die Abschnittsleitung „Benteler-Arena“ bei der Führung und Koordinierung des gesamten Betreuungsplatzes mit dem Einsatzleitwagen (ELW2), der ansonsten in Höxter stationiert ist.

Die Abschnittsleitung wurde durch Führungskräfte des DRK, der Malteser sowie der Feuerwehr des Kreises Höxter gebildet. Eingesetzt wurden an der Benteler-Arena die Betreuungsplätze aus den Kreisen Minden-Lübbecke und Höxter sowie der Stadt Bielefeld. Die in der Paderborner Südstadt Ende März nahe der Universität entdeckte Fliegerbombe ist gestern bis 17:30 entschärft worden. Die Bombe hatte ein Gewicht von insgesamt 1,8 Tonnen, darin enthalten sind 1,6 Tonnen Sprengstoff. Während der Entschärfung glich der evakuierte Stadtteil von Paderborn einer Geisterstadt. Der Luftraum und die B64 waren für die Dauer der Entschärfung komplett gesperrt.

Fotos: Feuerwehr

Anzeige
Freitag, 06. April 2018 06:00 Uhr

Kreis Hameln-Pyrmont (r). Im wahrsten Sinne des Wortes auch mal über den Tellerrand hinweg schauen ist besonders in den Weserlandkreisen möglich. Auf dem Gastro- und Eventportal von Gustoking gibt es eine große Auswahl an Cafés, Pizzerien, Eisdielen und Restaurants abrufbar, über 160 Einträge sind inzwischen online, stetig kommen weitere Einträge dazu.

Ziel von Gustoking ist es, die gesamte Bandbreite der vielfältigen Gastronomie in der Region abzubilden. Damit muss sich ein Besucher nicht erst durch eine große Anzahl von privaten Webseiten blättern, sondern hat sofort seine Lieblingslokalität mit den wichtigsten Daten im Blick. Umfangreiche Filter ermöglichen, das jeweils passende Angebot zu finden. Beispielsweise lassen sich so nur Einträge anzeigen, die etwa vegetarische oder vegane Speisen anbieten, wo Kartenzahlung möglich ist oder die man mit dem Hund besuchen kann.

Mit einer Umkreissuche kann der Nutzer aber auch alle Restaurants in seiner Nähe anzeigen lassen und anhand der hinterlegten Öffnungszeiten herausfinden, wo sich ein Besuch auch am späten Abend noch lohnt. In einigen Restaurant-Einträgen sind sogar eine Bilder-Auswahl oder die Speisekarten der jeweiligen Gastronomie veröffentlicht, sodass sich der Besucher schon im Vorfeld einen Überblick vom Angebot der Speisen und Getränke sowie vom Ambiente der Gastronomie machen kann.

Auf Gustoking werden neben den Gastronomieeinträgen auch zahlreiche Events veröffentlicht. Dazu steht eine eigens eingerichtete Veranstaltungsdatenbank zur Verfügung, die regelmäßig erweitert wird. Hier können Veranstalter sogar selbst Termine eintragen oder einen Online-Kartenvorverkauf für ihre Tickets starten. Erreichbar ist Gustoking rund um die Uhr, auch barrierefrei von Tablets und Smartphones aus, unter www.gustoking.de.

Foto: red

Donnerstag, 05. April 2018 06:50 Uhr

Kreis Hameln-Pyrmont (red/kk). Veganer und Vegetarier leben ja angeblich gesünder als die Fleischesser. Präventiv sollen jene Ernährungsweisen den Cholesterinspiegel niedrig halten und vor Herzerkrankungen schützen. Sollen! Eine schon beinahe nennenswerte Bewegung des veganen Lifestyles nahm in den letzten Jahren zu. Während vegetarisch lebenden Menschen neben Fleisch oftmals noch andere tierische Produkte meiden wie bspw. Honig und Milchprodukte, geht der Veganismus noch darüber hinaus. Generell wird hierbei auf Produkte verzichtet die tierischen Ursprungs sind.

Tofu – der Fleischersatz

Auch Alltaggegenstände wie Kosmetika sollten sich frei von tierischen Produkten, geschweige denn Tierversuchen auszeichnen. Die vielen Varianten, vor allem der Vegetarier, können schon verwirren, ermöglichen aber auch Vorlieben und Individualität in einem Rahmen zu bewahren. Werden nun einmal die immer mehr zunehmenden zahlreichen Produktalternativen in Bioläden und Reformhäusern begutachtet, bemerkt man, dass die Ersatzfleischprodukte wie z.B. die Sojabolognese, oder das Wiener Schnitzel aus Tofu angeboten werden. Vielen schmeckt nach wie vor der Geschmack von Fleisch. Nur wird aber aus ökologischen, ethischen, moralischen sowie auch persönlichen Gründen auf Tierisches verzichtet. Die gesundheitlichen Vorteile werden stark diskutiert. Vielleicht läge es gar nicht nur am Fleischverzicht, sondern an einem generellen Bewusstsein für eine gesunde Lebensweise. Wirklich wissenschaftliche Beweise sind noch nicht klar und deutlich errungen worden. Neben den aktuellen Lowcarb-, Higcarb- etc. -Diäten tritt auch die sogenannte Steinzeiternährung in den Vordergrund. Die Paleo Ernährung ist aber vielmehr eine dauerhafte Ernährungsumstellung, wie die oben genannte vegane und vegetarische Lebensweise. Da sie so gut wie keine Kohlenhydrate aus Getreideerzeugnissen enthält, eignet sie sich nebenher gut zum Abnehmen.

Essen wie ganz früher: Die Steinzeit-Diät

Kommen wir also zurück zu unserer Fleischeslust. Ist diese vielleicht genetisch vorprogrammiert? Während anderen Ernährungsweisen häufig das Vitamin B 12 fehlt, kommt dieses hier nicht zu kurz. Paleo- oder Steinzeitdiät orientiert sich genau genommen an den Ernährungsgewohnheiten unser Vorfahren aus der Steinzeit. Die meist verzehrten Produkte sind demnach Fleisch, Eier, Gemüse, Obst, Nüsse Samen und Kräuter. Milchprodukte fallen überwiegend raus, genauso wie Getreidesorten. Zusätzlich wird auf Industriezucker verzichtet und eher natürliche Süße aus bspw. Honig bevorzugt. Die Ernährung hat einen deutlich geringeren Kohlenhydratkonsum als andere Ernährungsweisen. Obwohl der Fettkonsum steigt, berichten viele über große Abnehmerfolge. Da dadurch, dass unverarbeitete Lebensmittel im Vordergrund stehen, ist es oftmals eine Kostenfrage, wirklich an Wildfleisch und vertretbares Fleisch zu kommen. Ob nun der hohe Gehalt an tierischen Produkten Risiken verbirgt, oder aber genau die Reduktion von bspw. unnatürlichen hochgezüchteten Weizen, das sogenannte Weißmehl, ist ein Erfahrungswert. Denn auch dieser steht im Verdacht Entzündungsreaktionen im Körper zu steigern.

Letztlich leben wir in einer Zeit, wo auch in Sachen Ernährung viel revolutioniert wird. An welchem Lifestyle sich orientiert wird, bleibt jedem selbst überlassen. Die Zahl der Variationen ist derzeit schier unendlich. Eine goldene Mitte bzw. sich trotz des Auslebens eines bestimmten Ernährungslifestyles sich nicht zwangsläufig alles zu verbieten, worauf man einmal Lust hat, lässt Glück entstehen und keine Verbissenheit. Die Dosis macht‘s - wie so oft. In diesem Sinne: Guten Appetit!

Foto: red

Werbung
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite bad-pyrmont-news.de